Unser Seminarwochenende in der Eifel bot uns den Raum, die Ruhe und die Zeit, die wir brauchten, um unsere Workshops zu den Themen Ernährungssouveränität, Saatgutielfalt und Kunst als Form politischer Intervention gemeinsam auszuarbeiten, gegenseitig zu präsentieren und uns als Gruppe wieder zusammen zu finden. Der idyllische Bauernhof in Mechernich half uns dabei, produktiv zu arbeiten und somit die bevorstehende Tour zu besprechen, die Lesung noch einmal zu überarbeiten und gesammelte Erfahrungen auszutauschen.

So partizipierten Mitglieder des kollektivs z.B. bei der Demonstration – wir haben es satt im Januar in Berlin, verschiedenen Netzwerktreffen oder dem World Organic Forum der BESH, einem unserer diesjährigen Kooperationspartner.


Seminario de fin de semana, 20. – 22.04.2018

Nuestro fin de semana de seminarios en Eifel nos ofreció el espacio, la paz y el tiempo que necesitábamos para elaborar conjuntamente nuestros talleres sobre los temas de la soberanía alimentaria, la diversidad de semillas y el arte como forma de intervención política, para presentarnos unos a otros y para reunirnos como grupo. La idílica granja de Mechernich nos ayudó a trabajar productivamente y así discutir la próxima gira, revisar la lectura e intercambiar las experiencias recogidas.

Por ejemplo, los miembros del colectivo participaron en la manifestación –Estamos hartos- realizada en Berlin, Enero 2018. Y en varias reuniones de la red del Foro Orgánico Mundial de BESH, uno de nuestros socios de cooperación este año.


Die Veranstaltungen in NRW fanden statt im Rahmen des Projekts >MAIZ – wer ernährt die Welt?< unseres Trägervereins treemedia e.V. in Zusammenarbeit mit dem Programm Bildung trifft Entwicklung und mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und Engagement Global statt.