Die Oktobersonne des berühmten goldenen Herbstes begrüßte uns mit offenen Armen in München. Vor der Präsentation konnten wir noch einen Kaffee auf der Terrasse des EineWeltHauses geniessen, dabei neue Ideen diskutieren und uns austauschen mit Alejandro vom ökumenischen Büro (ÖkuBüro). Das ÖkuBüro war für die Organisation der Lesung im „EineWeltHaus“ zuständig. Sehr intim war die Aufführung in der Lesung in dem kleinen Veranstaltungsraum. Nach der Präsentation stellte die Solidaritäts-Landwirtschaftsgruppe „SoLaWi Donihof“ ihre Arbeit vor, die sie seit einigen Jahren leisten. Es war interessant zu hören, wie die solidarische Landwirtschaft eine Form alternativer Produktion ist, die die Barriere zwischen Produzenten und Konsumenten durchbricht. Am Ende gab es eine interessante Diskussion über alternative Produktionsformen und Verarbeitung von Lebensmitteln. Es war eine goldene Nacht in München.


El sol de octubre del famoso otoño dorado nos recibió en München con los brazos abiertos. Antes de la presentación disfrutamos de la terraza del “EineWeltHaus” mientras discutíamos e intercambiábamos ideas con Alejandro, del ökumenisches Büro (ÖkuBüro). El ÖkuBüro fue responsable de la organización para presentar la lectura en el „EineWeltHaus”. La lectura fluyó íntimamente en el pequeño espacio. Después de la presentación el grupo de agricultura solidaria “SoLaWi Donihof” compartió con el público el trabajo que realizan desde hace un par de años. Fue interesante escuchar cómo la agricultura solidaria es una forma de producción alternativa que rompe la barrera entre productores y consumidores. Al final, hubo una discusión sobre formas alternativas de producción y de procesar los alimentos. Fue una noche dorada en München.


In Zusammenarbeit mit EineWeltHaus München und veranstaltet durch das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit & Solawi Donihof