Die Aufführung der Lesung in Köln war eine ideale Gegebenheit, um unseren ersten Teil der Lesung abzuschließen. Es drohte zwar den ganzen Tag zu regnen, aber Tláloc, eine mesoamerikanische Regengottheit, gewährte uns mitfühlend ein wunderschönes Wetter, um die Lesung wie geplant in Freiluft zu präsentieren. Das Wandgemälde unseres Kollegen Jaime, die sogenannte Weltbaustelle, war die perfekte Bühne für die Aufführung, da es viele gemeinsame Themen darstellt: die Milpa, die Vielfalt, die Musik, die indigene Vergangenheit. Gegen 16.30 hatten sich 50 Leute im Spielplatz der Grimmstraße in Ehrenfeld versammelt, um die Lesung unseres Kollektivs zuzuhören. Wir präsentierten die Lesung in einer feierlichen und familiären Stimmung, die mit Bewunderung, Lächeln und zahlreichen Zwischenapplausen begleitet wurde. Anschließend feierten wir in den Räumlichkeiten des Allerweltshaus gemeinsam mit den Gästen das Milpafest (Maisfest) mit Diskussion, leckeren Maisköstlichkeiten aus Mexiko und Lateinamerika und Musik.


La presentación en Colonia fue una linda forma de cerrar la primera parte de la gira con nuestra gente. La lluvia amenazaba con llegar pero Tláloc, dios de la lluvia, nos concedió un día espectacular para presentar la lectura al aire libre. El mural de nuestro compañero Jaime, la Weltbaustelle, fue el telón de fondo perfecto ya que evoca mucho de los temas abordados por la lectura: la milpa, la diversidad, la música, el pasado prehispánico. A las 16.30 cerca de 50 personas se había congregado en el Spielplatz de Ehrenfeld para escuchar al kolletiv tonali. En un ambiente festivo y fraternal presentamos la lectura que fue recibida con sorpresa, sonrisas y aplausos. La fiesta de la milpa continuó con discusiones y deliciosos platillos mexicanos que usan el maíz de distintas maneras.


In Zusammenarbeit mit Mexiko-Initiative Köln/Bonn und finanzieller Unterstützung durch das Projekt Lateinamerika Global- Nachhaltig des Allerweltshaus Köln e.V. und dem Programm Bildung trifft Entwicklung NRW